2 Top-Duelle, 1 Sieg und glückliche Mannschaftskameraden!

Zum Abschluss der Saison haben wir uns noch zwei Leckerbissen aufgehoben. Letzten Samstag begrüßten wir die ungeschlagenen Limbacher auf unseren Tischen und am Sonntag ging es gegen die Erzrivalen aus Dresden um Silber in der Sachsenliga.

Zunächst zum Duell gegen den Liga-Primus Limbach-Oberfrohna 1. Mit David Gärtner, Tino Delling und René Scheurer, sowie Maskottchen und Motivator Thomas Brünner erschienen unsere Gäste, um den Gewinn in der Sachsenliga klar zu machen. Das versuchten wir natürlich zu verhindern. Mit Christian, Viktor, Ohle und Johannes gingen wir ins Rennen. Der Verlauf ist recht schnell geschildert: Wir sahen uns schneller mit 1:5 hinten als wir uns ausgemalt hatten. Dabei konnte Johannes David in den Final Frame zwingen, den dieser aber mit einer benötigten 32er Clearance auf schwarz gewann und somit bis dato noch ungeschlagen in der Sachsenliga blieb. Viktor konnte nicht sein gewohnt starkes Breakbuilding aufziehen und verlor seine beiden ersten Spiele unglücklich. Bei Christian lief nicht viel zusammen. Für ihn sollte es nun Ohle richten. Gegen Tino konnte er sich auch kämpferisch durchsetzen. Johannes und Viktor bezwangen Tino ebenso. Gärtner und Scheurer waren in guter Form und zeigten mit simplen Matchplay und guten Safes, wie man das angekündigte Breakfestival zu verhindern weiß. Der 7:3 Sieg der Limbacher geht völlig in Ordnung. Das Frameverhältnis von 15:10 offenbart jedoch, dass 4 der 5 engen Matches zu Gunsten der Limbacher ausfielen. Uns bleibt an dieser Stelle eine Gratulation zum diesjährigen Gewinn der Sachsenliga auszusprechen und eine nun fast überfällige erfolgreiche Relegation zur 2. Snooker Bundesliga zu wünschen.

Durch einen Sieg der Dresdner am Samstag gegen die Neustädter hielten sich unsere drittplatzierten Konkurrenten alle Möglichkeiten offen aus eigener Kraft noch den von uns beherbergten 2. Platz zu erklimmen. Zur Verteidigung des 2. Platzes, den wir fast die gesamte Saison über inne hatten, waren wir gewillt. Wir wussten, dass wir es mit dem nötigen Kampfgeist schaffen würden. Das sollte sich auch im gesamten Spieltagsverlauf zeigen. Mit Martin, Ohle und Johannes schickten wir die personalisierten Mentalhärten in den Kampf. Für Dresden liefen Steffen Conrad, Karli Schulz, Frank Hilbenz und Kai Clasen auf. Gleich in Runde 1 sollte der Groschen für uns fallen. Nachdem Martin sich einem formstarken Steffen Conrad geschlagen geben musste und Johannes gegen Karli in den Decider ging, wurde im Final Frame zwischen Ohle und Frank eine geflukete letzte Pinke und einer daraus resultierenden Clearance entscheidend für den Matchgewinn von Ohle.

Im Anschluss meinte Ohle:

„Das war die Einzige geflukete Kugel im ganzen Match, schön dass es gerade diese Pinke traf ;) .“

Die Moral des Gegners schien gebrochen und der psychologische Vorteil auf unserer Seite zumal Johannes sich gegen Karli anschließend noch mit 2:1 durchsetzte. Die 2. Runde verschwomm fließend mit Runde 3, da Martin seine Spiele in Rekordzeit absolvierte und das Spiel Johannes gegen Steffen zu einem zweistündigen Krimi avancierte. Gegen Frank musste sich Martin mit 1:2 geschlagen geben, aber Karli konnte er mit einer schönen 35 klar 2:0 in der Zeit besiegen, in der Johannes und Steffen ihren 2. Frame über die Bühne brachten. Dieses Spiel sollte auch die Vorentscheidung bringen, da Ohle Karli zuvor mit 2:0 in die Schranken wies und eine 4:2 Führung für uns bedeutete: 1 zusätzlicher Spielgewinn und der 2. Platz ist sicher. Johannes besiegte Steffen schlussendlich nach Matchplay, Safetyschlachten und vielen kleinen Breaks mit einem hartumkämpften 2:1. Der Lutscher war also gelutscht. Die letzten Partien waren dann nur noch Formsache. Ohle holte noch seinen 20. Sachsenliga Partiesieg im 10. Spiel gegen Steffen und der feuchtfröhlichen Feierrunde im Anschluss an den Spieltag war nichts mehr entgegenzuhalten. Endergebnis: 7:3 bei 16:10 Frames. Hier noch einmal ein funktionierender Link unseres Sieges im Detail: click

Und wieder geht eine Saison mit der Vizemeisterschaft für uns zu Ende. Das ist nun die dritte Saison in Folge mit diesem Ausgang, im Fußballjargon würde man sagen: ein lupenreiner Hattrick. Das Saisonfazit hebe ich mir für einen separaten Bericht auf. Doch eins muss noch gesagt werden: wir können auch dieses Jahr auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, in der wir unser Potential gut entfalten konnten, daran ändert auch nicht die uns erneut zum schmunzeln anregende und wenig gönnerhafte subjektive Bemerkung zu unserem Sieg gegen Dresden auf saxonian-snooker.de.

Die Abschlußtabelle (externer Link): click

Es grüßt Euch, Johannes

Dieser Eintrag wurde geschrieben in Snooker. Seite zu Favoriten hinzufügen.

Comments are closed.