Snooker 1. SL: Knapp daneben …

Vergangenen Sonntag stand für die Zweite der Nachholspieltag beim PSC Dresden an. Da bis auf Hannes sämtliche Mitglieder der zweiten Mannschaft nicht konnten (bspw. Skifahren), wollten (bspw. Motivation) oder durften (bspw. festgespielt), trat die Mannschaft mit Bernd, Danny und Hannes an. Herzlichen Dank an dieser Stelle an die dritte Mannschaft.

Leider setzte sich auch in dieser Besetzung das fort, was uns bereits die ganze Saison begleitet. Trotz ansprechender Leistungen bekommen wir immer wieder keinen Zugriff auf die Partien. Hier fehlt es offensichtlich an der nötigen Abgebrühtheit. Das hadern mit den Situationen hilft da dann natürlich auch immer nur einem, dem Gegner.

Den Heimweg traten wir dann mit einer 4:6 Niederlage an. Das knappe Ergebnis spiegelt tatsächlich wider, wie knapp es war. Beispielsweise hat Hannes sechs seiner sieben verlorenen Frames auf Pink oder Schwarz verloren. Auch Bernd war gegen Martin Straßberger im Decider durchaus nicht chancenlos, zog aber relativ knapp den Kürzeren. Danny konnte Peter Kloppisch vor einige Probleme stellen, der aber am Ende relativ sicher den Sieg erringen konnte. Als es schon 1:6 stand und die Niederlage somit unvermeidlich war, drehte sich das Schicksal dann doch noch in Richtung Leipzig. Danny konnte sich mittels respotted Black in den Decider gegen Hannes Hermsdorf retten. Dort ließ er ihm dann nicht den Hauch einer Chance. Bernd kämpfte Peter nieder und machte so seinen zweiten Sieg klar. Und Hannes konnte im zehnten Spiel gegen Martin den Decider erreichen und dort dann bereits die letzte Rote als Frameball versenken.

Erkenntnisse:

  1. Hier war mehr drin.
  2. Die Dritte ist besser, als ihre Tabellensituation es in der 2. Sachsenliga darstellt.
  3. Den Abstieg jetzt noch zu verhindern, klappt nur, wenn die knappen Dinger endlich mal gewonnen werden.

Hannes

Dieser Eintrag wurde geschrieben in Snooker. Seite zu Favoriten hinzufügen.

Comments are closed.